Wer ist der aktuelle Bürgermeister?

userimg-54cfbaba6b726

Nachdem die ehemalige Gemeinde Oberkurzheim aufgrund der steiermärkischen Gemeindestrukturreform mit der Gemeinde fusionierte, und zu Pöls-Oberkurzheim wurde, fand gleichzeitig die Wahl eines neuen Bürgermeisters statt.

userimg-54cfbaba6b726Dafür wurde am 23. April 2015 die die konstituierende Sitzung des Gemeinderates durchgeführt, bei welcher der 35-jährige neue Bürgermeister Gernot Esser, von der Sozialdemokratischen Partei Österreichs, mit den Stimmen aller 21 Gemeinderäte zum neuen Bürgermeister gewählt wurde. Mit gleicher Einstimmigkeit verlief die Wahl der weiteren Vorstandsmitglieder Hagen Roth als erste und Sabine Koiner als zweite Vizebürgermeister. Ebenfalls in den Gemeindevorstand zogen ein: Der neue Gemeindekassier Josef Hafner und Sabine Ritzinger. Gernot Esser sagte in seiner Antrittsrede, er wolle Politik mit der Bevölkerung für die Bevölkerung in den kommenden Jahren machen, indem er beispielsweise eine konstruktive Schnittstelle zwischen Arbeitsraum und Lebensraum schaffen wolle.

Gernot Essers Hauptmotivation und der Auslöser für den Antritt des Bürgermeistersamts war wohl seine Liebe für die Region und die dort lebenden Menschen. Mit eigenen Worten sagt er, dass er gerne in Pöls-Oberkurzheim lebe und den Ort und die Menschen, die dort wohnen, mag. Er beschreibt Pöls als eine Gemeinde mit Lebensqualität; eine Gemeinde, die alles bietet was das Herz begehrt, angefangen mit schöner atemberaubender Natur, unzähligen Freizeit- und Ausflugsmöglichkeiten für die ganze Familie – egal ob jung oder alt – bis hin zur guten Arbeitsmarkt- und Infrastruktur.

Selbst wenn Gernot Esser mehr als zufrieden mit der Gemeinde Pöls-Oberkurzheim ist, so möchte er dennoch nicht an diesem Punkt stagnieren, sondern deren Entwicklungsprozess mit weiteren kreativen Ideen vorantreiben. Im Kopf des jungen 35-jährigen Bürgermeister sprudelt es da wohl nur so an Ideen.

Gernot Esser ist selbst Vater einer Tochter und möchte nun für junge Familien mehr Wohnraum schaffen und dass der Jugend mehr Anreize geboten werden, um in späteren Jahren Oberkurzheim nicht zu verlassen oder umgesiedelte Jugendliche zur Rückkehr anregen. Da spricht der junge Bürgermeister wohl aus eigener Erfahrung, denn er selbst ist Rückkehrer. Nach seinem Jurastudium (Jusstudium) und der Ausübung seines Berufs außerhalb von Pöls-Oberkurzheim, kehrte er wieder in die Heimat zurück, um die Position des Amtsleiters im Jahre 2004 anzunehmen. Er betont auch, dass er die beiden Positionen strikt voneinander trennen wolle.