Wer war Josef Krainer Junior?

640px-Krainer_Josef_jun_2011Rund 23 Jahre lang hatte Josef Krainer Juniors Vater, der „lärchene Stipfl“ – Vater Krainer – das Land Österreich regiert; 16 Jahre tat es sein Sohn Krainer Junior, liebevoll „Joschi“ von den Steirern genannt. Erst am 6. Juli 1948 stand er in Graz in der steirischen Landstube als sein Vater zum Landesoberhauptmann gewählt wurde; 32 Jahre später war Krainer Junior selbst Abgeordneter und übernahm das Erbe. Der weise Hinweis des legendären Landtagspräsidenten Hanns Koren, dass es niemals zu vermeiden sei, dass alles, was Krainer Junior tut, plant und vorträgt, stets mit dem verglichen wird, was sein Vater getan, geplant und vorgetragen hatte, hatte sich prophezeit. Josef Krainer Junior blieb immer „der Sohn des lärchene Stipfl“.

Die Ausbildung

Krainer studierte Politikwissenschaften an der Universität Graz und an der University of Georgia in den USA und an der Johns-Hopkins-Universität in Bologna. Bisher wurde noch nie ein Politiker in Österreich so gut auf sein späteres Amt vorbereitet. Der Sohn des damaligen Landeshauptmanns ist gefragt und erhält Angebote von Wirtschafts- und Bauernbund, um sein Organisationstalent, das man von seiner Tätigkeit als Generalsekretär der Katholischen Aktion in der Steiermark kannte, unter Beweis zu stellen. Krainer Junior entscheidet sich für den Bauernbund und wird dessen Direktor.

ÖVP-Bundesparteichef

Im Jahre 1970 wurde er Nationalratsabgeordneter in Wien und die Volkspartei ist erstmals in Opposition und einer der schärfsten Kreisky-Kritiker heißt Krainer. Im Jahre 1971 erlitt Krainer Juniors Vater auf der Jagd einen Herzinfarkt und Friedrich Niederl wird sein Nachfolger. Dieser stellt die Anfrage, dass Krainer Junior im als Agrar-Landesrat und geschäftsführender Parteiobmann zur Seite stehe.

Krainer als Landesoberhaupt

Am 4. Juli 1980 steht Krainer II letztendlich am Ziel und gleichzeitig am Anfang seiner Karriere und legt im Alter von 50 den Eid auf die steirische Verfassung ab.An seinen Namen waren große Hoffnungen und sehr hohe Erwartungen geknüpft, doch leider sind nicht alle erfüllt worden.

Josef Krainer verantwortete eine dramatische Krise der obersteirischen Erz- und Eisenindustrie. Aussichtslose Arbeitsplätze wurden gehalten und Milliarden versickerten in dem Industriefriedhof der Mur- und Mürz-Furche.